AZUBIYO Logo

Betriebslogistikkaufmann – Lehre & Beruf

Lagerarbeiten sind nur etwas für ungelernte Kräfte? Von wegen! Betriebslogistikaufleute sorgen dafür, dass Millionen von Gütern in die Welt gelangen. Und das nach einem System, das wirtschaftlich, fristgerecht und reibungslos funktioniert.

Was macht ein Betriebslogistikkaufmann?

In der Lehre Betriebslogistikkaufmann lernst du, wie du Güter und Waren entgegennimmst, fachgerecht lagerst, wie du wirtschaftliche und termingerechte Tourenpläne anfertigst und wie Ladelisten und Beladepläne zu erstellen sind. Du bedienst Gabelstapler, belädst LKWs, organisierst die Entladung der Güter, stellst Lieferungen zusammen, erarbeitest Angebote und hilfst bei Inventurarbeiten und einfachen Jahresabschlüssen. Dabei wendest du betriebliche Logistiksysteme an und hilfst auch bei deren Weiterentwicklung.

Nach der Lehre Betriebslogistikkaufmann kannst du in nahezu allen Wirtschaftszweigen arbeiten, von Transport und Verkehr über Fahrzeugbau, Elektrobranche, in der Holz-, Textil-, Chemieindustrie oder im Handel. Überall dort, wo es eine Lagerhaltung gibt, werden Fachkräfte benötigt. Dabei arbeitest du vor allem bei mittelgroßen bis großen Gewerbe-, Industrie-, Handelsunternehmen sowie bei Speditionen und Transportunternehmen. Dein Arbeitsumfeld sind Lagerhallen, Fabrikhallen oder Kühlhäuser, gelegentlich kann auch das Büro dein Arbeitsplatz sein. Etwas seltener dagegen finden sich Lagerplätze im Freien.

Art der Ausbildung

Lehre (Lehrbetrieb & Berufsschule)

Dauer der Ausbildung

3 Jahre

Lehrlingsentschädigung

1. Lehrjahr: 500-800 €

Betriebslogistikkaufmann: Voraussetzungen für die Lehre

Wie bei jeder Lehrlingsausbildung musst du für die Lehre Betriebslogistikkaufmann mindestens die 9-jährige Schulpflicht abgeschlossen haben. Daneben sind gute Noten in Mathe, logisch-analytisches Denken und kaufmännisches Verständnis wichtige Voraussetzungen für diesen Beruf.

So läuft die Lehre ab

Dieser Beruf klingt für dich interessant? Dann fragst du dich bestimmt: Wie werde ich Betriebslogistikkaufmann? Deine Lehre ist dual aufgebaut, du bist also im Wechsel in Lehrbetrieb und Berufsschule. Im Betrieb erlernst du die praktische Seite des Berufsbildes Betriebslogistikkaufmann und übernimmst konkrete Aufgaben. In der Berufsschule wird dir dagegen das nötige theoretische Hintergrundwissen vermittelt. 

Am Ende deiner Lehre nimmst du an der Lehrabschlussprüfung teil, die sich aus einer praktischen und einer theoretischen Prüfung besteht. Weitere Infos zur Prüfung sowie den Inhalten und dem Ablauf der Lehre findest du in der Ausbildungsordnung für Betriebslogistikkaufleute.

Wie gut passt dieser Beruf zu dir? Jetzt Eignung testen!

Stelle finden!

Bildnachweis: „Mann und Frau in Lagerhalle" © WavebreakmediaMicro / Fotolia