Lehrstellenportal.at Logo

Berufe » Berufe mit Tieren

Berufe mit Tieren

Schon als Kind hast du davon geträumt, später einen Beruf zu machen, in dem du von Tieren umgeben bist? Egal ob auf dem Reiterhof, in deinem Nebenjob als Hundesitter oder mit deinem Haustier – dein Leben dreht sich um die Fellknäuel? Dann ist ein Beruf mit Tieren wahrscheinlich genau das Richtige für dich!

Die gute Nachricht: Jobs mit Tieren gibt es zahlreiche. Wir stellen dir hier spannende Jobs mit Tieren sowie deren Voraussetzungen vor und zeigen dir, mit welchen Lehren du mit Tieren arbeiten kannst. Außerdem erklären wir dir, welche Möglichkeiten du als Quereinsteiger hast.

Allgemeine Informationen zu Tierberufen

Welche Berufe gibt es, die mit Tieren zu tun haben?

Stellst du dir einen Job mit Tieren vor, dann fällt dir wahrscheinlich als allererstes der Job als Tierarzt ein. Tierarzt bzw. Tierärztin wird man durch ein Studium der Tiermedizin. Das Studium ist berüchtigt als eines der schwersten, die es gibt. Schließlich musst du für dieses Studium nicht nur die Anatomie und Physiologie von einer Spezies lernen, wie beim Medizinstudium, sondern von dutzenden. Dazu kommen noch die hohen Anforderungen, die du erfüllen musst, um ein Tiermedizinstudium überhaupt anzufangen – eine sehr gute Matura und erste praktische Erfahrungen sind ein Muss.

Doch keine Angst, es gibt etliche weitere tierische Jobs, die du auch durch eine Lehre oder als Quereinsteiger gut anfangen kannst, darunter auch Berufe, in denen du einen Tierarzt unterstützt. Im Folgenden stellen wir dir die verschiedenen Möglichkeiten vor.

Lehrberufe mit Tieren

Lehrberufe für Jobs mit Tieren

Mit diesen Lehrberufen wirst du für einen Job mit Tieren ausgebildet:

  • Facharbeiter/in Bienenwirtschaft  
  • Facharbeiter/in Fischereiwirtschaft  
  • Facharbeiter/in Geflügelwirtschaft  
  • Facharbeiter/in Pferdewirtschaft  
  • Hufschmied/in  
  • Landwirt/in  
  • Tierärztliche/r Ordinationsassistent/in  
  • Tierpfleger/in  

Im Folgenden erklären wir dir, welche Aufgaben die jeweiligen Lehren beinhalten und wie dein Job später aussehen wird.  

Lehrberufe im Agrarbereich

Was wäre Österreich ohne Wiener Schnitzel, Apfelstrudel mit Schlagobers oder Kaiserschmarren? Ohne die tierische Landwirtschaft würde es diese Produkte nicht geben – schließlich stammen die Zutaten für diese Köstlichkeiten aus tierischen Produkten. Und um diese Nutztiere muss sich auch jemand kümmern. In der generalistischen Lehre als Landwirt/in lernst du nicht nur, wie du Nutzpflanzen anbaust und erntest, sondern auch, wie du Nutztiere wie Kühe, Schafe oder Geflügel betreust, wie deren artgerechte Haltung aussieht und wie du deren Produkte, zum Beispiel Milch, Wolle oder Eier, verarbeitest.  

Nach deiner Lehre kannst du dich dann durch Weiterbildungen auf die Nutztierhaltung spezialisieren, um deine Aufgaben konkret auf Tiere zu fokussieren.

Willst du dich bei der Arbeit auf eine konkrete Tierart in der Nutztierhaltung spezialisierst, dann ist eine Ausbildung in folgenden Berufen spannend für dich:

  • Facharbeiter/in Bienenwirtschaft  
  • Facharbeiter/in Fischereiwirtschaft  
  • Facharbeiter/in Geflügelwirtschaft  

In diesen Lehren lernst du, wie du, je nach Bereich, die jeweilige Tierart züchtest, aufziehst und richtig hältst. Außerdem wird dir beigebracht, wie du die jeweiligen Produkte, z. B. Eier oder Honig, richtig einsammelst und aufbewahrst. In allen der eben genannten Jobs mit Tieren wirst du später in landwirtschaftlichen Betrieben arbeiten. Das bedeutet, Bauernhöfe in allen Größen könnten dein zukünftiger Arbeitsort sein.  

Lehrberufe mit Pferden

Von der Arbeit mit Pferden träumen viele, vor allem in Österreich ist die Reit- und Pferdekultur durch die weltberühmte Spanischen Hofreitschule in Wien überall präsent. Willst du deinen Berufsalltag mit Pferden verbringen, dann gibt es auch hier passende Lehren für dich:  

  • Hufschmied/in  
  • Facharbeiter/in Pferdewirtschaft  

Als Facharbeiter/in in der Pferdewirtschaft wird deine Ausbildung und späterer Job ähnlich ausfallen wie in den obengenannten Facharbeiter-Lehren. Das bedeutet, du kümmerst dich um die Pferde auf einem Gestüt oder Reiterhof, putzt das Sattel- und Zaumzeug und die Ställe und bildest junge Pferde aus. Ein Traumberuf also für alle, die mit Wendy, Lissy und Co. groß geworden sind.

In der Lehre als Hufschmied/in lernst du, wie du dich um die Hufe der Pferde kümmerst. Aus Rohlingen formst du die Hufeisen, pflegst die Pferdehufe und beschuhst die Vierbeiner. Auf einem festen Gestüt wirst du höchstwahrscheinlich nicht arbeiten, stattdessen reist du von Hof zu Hof – immer dorthin, wo du gebraucht wirst.

Du willst an der berühmten Spanischen Hofreitschule Karriere machen? Dann kannst du dort die Sonderausbildung zum Bereiter bzw. zur Bereiterin machen. In dieser Ausbildung lernst du alles über die Reitkunst und wie du die eindrucksvollen Lipizzaner pflegst und aufziehst. Übrigens beginnt die Ausbildung mit der Lehrlingsausbildung als Facharbeiter/in Pferdewirtschaft, hast du diese nach mindestens 3 Jahren erfolgreich abgeschlossen, dann geht es als „Eleve“ mit der Ausbildung als Bereiter/in weiter.

Übrigens arbeiten Hufschmiede auch in Zusammenarbeit mit einem Tierarzt in Tierkliniken. Mit welcher Lehre du außerdem in einer Tierklinik arbeiten kannst, das zeigen wir dir jetzt. 

Lehre als Tierärztliche/r Ordinationsassistent/in

In dieser sehr neuen Lehre, die es erst seit 2018 gibt, lernst du, wie du Tierärzten assistierst. Schließlich ist der Betrieb einer Tierklinik aufwendig und erfordert mehrere Menschenhände. Als Tierärztliche/r Ordinationsassistent/in begleitest du deine flauschigen Patienten und deren Besitzer über den gesamten Tierarztbesuch. An der Rezeption empfängst du die Patienten und ihre Besitzer, während tierärztlicher Untersuchungen fixierst du den Patienten und unterstützt den Tierarzt bei Eingriffen. Muss das kranke Tier zur Behandlung stationär in der Tierklinik bleiben, dann ist es deine Aufgabe, dich um das Tier zu kümmern. Der Job als Tierärztliche/r Ordinationsassistent/in ist also dem Tierarztberuf es sehr nahe und mit viel Verantwortung gegenüber den kranken Tieren verbunden.

Übrigens solltest du für diesen Tierberuf nicht nur tierlieb sein, auch zu Menschen wirst du viel Kontakt haben. Ob an der Rezeption oder während der Behandlung: Du solltest stets professionell und freundlich bleiben können. 

Bei dieser Lehre handelt es sich um einen befristeten Ausbildungsversuch. Das bedeutet, du kannst die Ausbildung erstmal nur bis 31.12.2023 anfangen. Ob die Ausbildung danach so beibehalten wird, das ist noch nicht entschieden. 

Lehre als Tierpfleger/in

Wer ist Spezialist im Halten und Pflegen von Tieren? Der bzw. die Tierpfleger/inDie bekannteste Lehre, die du für einen Beruf mit Tieren machen kannst, ist die Lehre als Tierpfleger/in. Tierpfleger bzw. Tierpflegerinnen sind für die Betreuung von Tieren in Zoos, Tierheimen oder Versuchslaboren und Tierkliniken zuständig.

Je nach Schwerpunkt kümmerst du dich um die Tiere, beobachtest ihr Verhalten und sorgst dafür, dass die Haltung artgerecht ist. Das bedeutet auch, dass das regelmäßige Reinigen von Gehegen, egal ob bei Elefanten oder Mäusen, zu deinen Aufgaben gehört. Ist ein Tier krank, so sorgst du dafür, dass das Tier die medizinische Behandlung bekommt, die es benötigt. Zu deinen Aufgaben gehören auch die Zucht und Aufzucht der Tiere – Tierbabys sehen Tierpfleger bei der Arbeit also oft.

In dieser Ausbildung kannst du dich auf 3 Bereiche spezialisieren, und zwar auf die Schwerpunkte

  • Forschung und Klinik,
  • Tierheime oder
  • Zoo.

Je nach Bereich wirst du in unterschiedlichen Bereichen eingestellt und hast auch zu den unterschiedlichsten Tierarten Kontakt. Diese Ausbildung bringt also sehr viele verschiedene Aufgaben mit sich und ist sehr vielfältig. 

Fragst du dich also, was für Jobs gibt es in einem Zoo? Dann lautet die Antwort: Tierpfleger! Spezialisierst du dich im Beruf auf den Schwerpunkt Tierheime, so kannst du in deinem Job später gerettete Tiere im Tierheim pflegen und schützen. Wenn du dich fragst, wie man mit Tierschutz Geld verdienen kann? Dann ist die Lehre als Tierpfleger/in mit dem Schwerpunkt Tierheime und abschließendem Job im Tierheim genau das richtige für dich!

Welche Schulfächer sind wichtig für den Beruf Tierpfleger?

Willst du eine Lehre als Tierpfleger/in machen, so solltest du nicht nur gute Noten  in Biologie, sondern auch in Mathe vorweisen können. Denn um richtige Futter- und Medikamentenmengen an die Tiere zu geben, wirst du täglich viel rechnen müssen.

Aber Noten sind nicht alles, du solltest auch erste Erfahrungen mit der Pflege und dem Umgang von Tieren haben, beispielsweise durch einen Nebenjob als Hundesitter oder Freiwilligenarbeit im Tierschutz. Wenn du dich für den Bereich Zoo entscheidest, dann solltest du auch bereit sein, mit Menschen zu arbeiten. Denn zu deinen Aufgaben gehört es, Besucher über das jeweilige Tier aufzuklären.

Du willst dich für eine Lehre bewerben und weißt nicht, wo du anfangen sollst? Informationen und Tipps zur Bewerbung findest du in unseren Artikeln zur Bewerbung.

Zusätzlich zu Studium oder Lehre gibt es natürlich auch viele weitere Jobs mit Tieren, die du mit anderen Ausbildungen beginnen kannst. Diese Berufe eignen sich besonders gut für Quereinsteiger, da die Einstiegshürden niedriger sind und die Ausbildung kürzer ist. Diese stellen wir dir jetzt vor.

Tierberufe für Quereinsteiger

Was gibt es für Berufe mit Hunden?

Pferde, Bienen, Fische, Geflügel – Tiere haben wir bis jetzt schon einige vorgestellt, aber was ist mit unseren treuesten Gefährten? Auch mit Hunden gibt es etliche Berufe. Zu den Berufen in diesem Bereich gehören:

  • Hundekosmetiker/in  
  • Hundetrainer/in 
  • Hundepsychologe/-psychologin 

Hierbei handelt es sich vor allem um nicht geschützte Berufe sowie Berufe, die du mit einer Sonderausbildung beginnen kannst.   

Ein nicht geschützter Beruf ist ein Job, den du ohne eine konkrete abgeschlossene Ausbildung ausüben darfst. Solche Berufe sind besonders gut für Quereinsteiger geeignet, denn du kannst dort eine Karriere beginnen, ohne Jahre in eine Ausbildung zu stecken. Eine Lehre dauert in der Regel nämlich 3 bis 4 Jahre, eine Sonderausbildung dagegen nur 1 bis 2 Jahre.

Wie werde ich Tiertrainer?

Für die Erziehung verschiedener Tiere gibt es Menschen, dessen Job es ist, ihnen gutes Benehmen beizubringen. Auch Tricks und Stunts werden schlauen Vierbeinern von Tiertrainern beigebracht. Der Beruf Hundetrainer bzw. Tiertrainer ist in Österreich nicht geschützt. Mit genug Erfahrung und Wissen, kannst du also als Hundetrainer arbeiten, ohne eine konkrete Ausbildung abgeschlossen zu haben. Ein perfekter Beruf mit Tieren für Quereinsteiger also.

Nur weil ein Beruf nicht geschützt ist, bedeutet das nicht, dass du ihn einfach so anfangen kannst. Entsprechende Kenntnisse und Erfahrung brauchst du natürlich auch, um Kunden oder einen Arbeitgeber zu finden. Beispielsweise bieten viele Hundeschulen Spezialausbildungen an, durch die du alles Wichtige zum Beruf Hundetrainer lernen kannst.

Weitere Berufe mit Tieren

Die in diesem Artikel aufgelisteten Berufe sind natürlich nicht alle Jobs mit Tieren, die es gibt. Weitere Berufe, in denen du mit Tieren arbeiten wirst, sind beispielsweise:

  • Hirte/Hirtin  
  • Reitlehrer/in  
  • Tierhändler/in  
  • Tierpsychologe/-psychologin  
  • Viehhändler/in  
  • Zoofachhändler/in

Übrigens handelt es sich hierbei um Berufe, die du mit einer Sonderausbildung machen kannst. Auch dies sind also Berufe mit Tieren, die man als Quereinsteiger gut machen kann.  

Gehalt für Berufe mit Tieren

So viel verdienst du in Jobs mit Tieren

Die Arbeit mit Tieren ist sehr erfüllend, aber auch belastend – vor allem wenn man im Tierschutz oder der Tiermedizin arbeitet. Doch wird dies im Lohn widergespiegelt? Die kurze Antwort lautet: Leider fallen die Löhne für Jobs mit Tieren niedriger aus als in anderen Berufsfeldern. Hier siehst du die monatlichen durchschnittlichen Einstiegsgehälter für die jeweiligen Lehrberufe:

  • Facharbeiter/in Bienenwirtschaft – 1.630 €  
  • Facharbeiter/in Fischereiwirtschaft – 1.970 €  
  • Facharbeiter/in Geflügelwirtschaft – 1.860 €  
  • Facharbeiter/in Pferdewirtschaft – 1.900 € 
  • Hufschmied/in – 2.145 €  
  • Landwirt/in – 1.970 €  
  • Tierärztliche/r Ordinationsassistent/in – 1.410 €  
  • Tierpfleger/in – 1.940 €

Auch während der Lehre bekommst du schon ein Gehalt, das Lehrlingseinkommen (früher Lehrlingsentschädigung). Dieses wird noch etwas niedriger ausfallen als dein späteres monatliche Gehalt und ist kollektivvertraglich geregelt.

In einem Job mit Tieren wirst du also wahrscheinlich nicht reich werden – doch dafür wirst du in diesem Job auf andere Wege belohnt: mit glücklichen und gesunden Fellnasen.  

Bedenke, dass das Gehalt über die Jahre hinweg auch in Tierberufen steigen wird. Außerdem kannst du dein Gehalt durch Weiterbildungen und steigender Verantwortung verbessern.

Berufe mit Tieren - Jeder kann's

Du siehst: Es gibt viele Möglichkeiten, einen Tierberuf auszuüben. Darunter sind auch viele Berufe mit Tieren, die du als Quereinsteiger anfangen kannst. Auch die Anforderungen für die jeweiligen Berufe unterscheiden sich je nach Jobwahl. Egal ob Studium, Lehre oder Weiterbildung – es ist für jeden etwas dabei.

Ein Beruf mit Tieren ist doch nichts für dich? Dann passt vielleicht ein sozialer Beruf oder ein Pflegeberuf besser? Informationen zu den jeweiligen Berufen findest du in der jeweiligen Verlinkung.

Suche und finde jetzt deine Lehrstelle!

Kein passender Beruf zur Eingabe "" gefunden.

Weitere Informationen

Bildnachweise: „Tierärztin mit Katze“ © cyano66 - stock.adobe.com /  „Degu bei behandlung“ © SKRYPKO IEVGEN - stock.adobe.com / „Hund mit verletzter Pfote“ © dima_sidelnikov - stock.adobe.com / „Hund wird operiert“ © herraez - stock.adobe.com