AZUBIYO Logo

Facharbeiter landwirtschaftliche Lagerhaltung – Lehre & Beruf

Wie schützt man Pflanzen gegen Krankheiten und Schädlinge? Wie werden Pflanzen mit Chemikalien behandelt, damit sie in Hitze- oder Trockenperioden nicht eingehen? Diese Fragen werden in der Lehre zum Facharbeiter für landwirtschaftliche Lagerhaltung beantwortet.

Was macht ein Facharbeiter landwirtschaftliche Lagerhaltung?

Facharbeiter landwirtschaftlicher Lagerhaltung sind für die fachgerechte Lagerung landwirtschaftlicher Produkte, wie Saatgut, Getreide und Düngemittel verantwortlich. Dazu gehören unter anderem die Überwachung der Ein- und Ausgänge sowie die sachgemäße Lagerung. Sie bereiten die Einsatzgüter für den landwirtschaftlichen Gebrauch vor, indem sie das Saatgut widerstandsfähig gegen Krankheitserreger und Schädlinge machen. Am Ende sollte widerstandsfähiges und keimfähiges Saatgut übrig bleiben. Dabei stellen Facharbeiter landwirtschaftlicher Lagerhaltung außerdem Reinheit, Keimfähigkeit und Korngröße der Saat fest und senden eine Probe zur Genehmigung an die Bundesanstalt für Samenprüfung. Das genehmigte Saatgut wird mit Hilfe von Siebmaschinen dann geputzt, um Fremdteile auszuschließen. Facharbeiter landwirtschaftlicher Lagerhaltung sind im Anschluss für die Sortierung des Saatguts nach Korndicke, Kornbreite und Kornlänge verantwortlich.

Sobald dieser Prozess abgeschlossen ist, sacken sie das Saatgut mit Abfüll- und Sackierungsmaschinen ein und lassen es im Lager einstapeln, bevor es weiter verfrachtet wird.

Nach der Lehre findet der Facharbeiter landwirtschaftlicher Lagerhaltung eine Anstellung in Lagerhallen und Verkaufsräumen von Lagerhäusern und Lagergenossenschaften. Er kann aber auch in großen landwirtschaftlichen Betrieben, die einen umfangreichen eigenen Lagerbetrieb haben, beschäftigt sein.

Art der Ausbildung

Lehre (Lehrbetrieb & Berufsschule)

Dauer der Ausbildung

3 Jahre

Lehrlingsentschädigung

1. Lehrjahr: 594€

Facharbeiter landwirtschaftliche Lagerhaltung: Voraussetzungen für die Lehre

Wie bei jeder Lehrlingsausbildung musst du für die Lehre Facharbeiter landwirtschaftliche Lagerhaltung mindestens die 9-jährige Schulpflicht abgeschlossen haben. Daneben sind gute Noten in Biologie und Sport, Handwerklich-technisches Geschick und Durchhaltevermögen wichtige Voraussetzungen für diesen Beruf.

So läuft die Lehre ab

Du interessierst dich für den Beruf Facharbeiter landwirtschaftliche Lagerhaltung? Dann möchtest du sicher wissen: Wie werde ich Facharbeiter für landwirtschaftliche Lagerhaltung?

Deine Lehre ist dual aufgebaut, das heißt du bist im Wechsel in Lehrbetrieb und Berufsschule. Im Betrieb erlernst du die praktische Seite des Berufsbildes Facharbeiter landwirtschaftliche Lagerhaltung und übernimmst konkrete Aufgaben. In der Berufsschule wird dir dagegen das nötige theoretische Hintergrundwissen vermittelt.

Am Ende deiner Lehre nimmst du an der Lehrabschlussprüfung teil, die sich aus einer praktischen und einer theoretischen Prüfung zusammensetzt. Weitere Infos zur Prüfung sowie den Inhalten und dem Ablauf der Lehre findest du in der Ausbildungsordnung für Facharbeiter landwirtschaftlicher Lagerhaltung.

Wie gut passt dieser Beruf zu dir? Jetzt Eignung testen!

Bildnachweis: „Bohnen und Getreide" © Jenn Huls / Shutterstock.com

Stelle finden!