Lehrstellenportal.at Logo

Maskenbildner / Maskenbildnerin
Lehre & Beruf

Maskenbildner

Ob am Theater, beim Film oder in der Werbung – der Arbeitsplatz für Maskenbildner ist mindestens genauso vielfältig wie der Beruf selbst. Du interessierst dich für Schminken, Frisieren und Perücken und für kreative Berufe? Dann könnte dieser Job genau das Richtige für dich sein. 

Du bist noch auf der Suche nach Informationen zu Beruf und Lehre? Worauf es im Maskenbild ankommt, welche Anforderungen die Lehre bereithält, welches Einkommen du während der Ausbildung erwarten kannst und weitere wichtige Informationen zum Beruf in Österreich findest du hier.

Berufsbild Maskenbildner / Maskenbildnerin

Was macht man als Maskenbildnerin (m/w/d)?

Als Maskenbildnerin kümmerst du dich darum, dass jeder Darsteller und jede Darstellerin die passende Schminke oder die passende Frisur erhalten. Was das heißt? In deinem Job geht es nicht immer darum, ein besonders hübsches oder elegantes Make-Up zu zaubern – so wie es beispielsweise der Make-Up-Artist macht. Für Maskenbildner kann es durchaus vorkommen, dass die Schauspieler mithilfe von Schminke, Haarteilen oder Perücken in Hexen, in Tiere oder in Fabelwesen verwandelt werden müssen. 

Was bedeutet Maskenbildner? Maskenbildner beschränken sich nicht nur auf das Schönschminken – obwohl auch das auch vorkommt –, sondern verändern die Personen optisch. Dabei tropft Kunstblut, Narben oder Wunden werden aus Modelliermasse angefertigt oder falsche Bärte und Perücken angebracht. Haare verschwinden und Glatzen werden neu erschaffen. In diesem Job geht es also wirklich um das Erstellen von Masken und Maskierung. Auf diese Weise gelingt es dir, eine 20-Jährige in eine Rentnerin zu verwandeln oder Gesicht und Körper durch Prosthetics, also künstliche Körperteile, komplett zu verändern. 

In diesem Job bist du umgeben von Theaterschminke, von Haarteilen und Perücken – und kannst mithilfe dieser Materialien neue Figuren erschaffen. Dabei benutzt du diese Mittel nicht nur, sondern kannst auch selbst zum Beispiel Prosthetics, Haarteile, Glatzen oder wirkliche Masken anfertigen. Außerdem bist du auch für die Reinigung dieser und sonstiger Utensilien, die du zum Schminken benutzt, verantwortlich. 

Wie sieht der Berufsalltag als Maskenbildner aus?

Für Maskenbildner und Maskenbildnerinnen spielt Teamarbeit eine große Rolle: Du sprichst dich eng mit anderen Abteilungen wie Regie, Bühnen- und Kostümbild ab, bevor du dich ans Schminken und Frisieren machst. Vorgespräche werden geführt, Skizzen erstellt und Perücken ausgesucht. 

Auch der Kontakt zu Darstellern ist eng, schließlich schminkst und frisierst du diese, bevor es zur Probe oder zum Dreh vom Film geht. Neben dem Schneiden von Perücken und dem eigentlichen Schminken gibt es also auch Aufgaben wie Planung, Erstellen von Entwürfen und Absprachen im Team.

Was macht ein Maskenbildner im Theater? Möchtest du als Maskenbildner bzw. Maskenbildnerin am Theater oder an der Oper arbeiten, bist du bereits während der Proben vor Ort, um den Schauspielern das richtige Aussehen zu verleihen. Auch vor und während der Vorstellungen arbeitest du und frischst zum Beispiel in der Pause der Vorstellung die Schminke aus oder veränderst und richtest die Frisuren.

Bist du beim Film tätig, sieht es ähnlich aus: Auch hier bist du während der Dreharbeiten dabei, um die Maske zu erneuern oder nachzubessern. Dabei fällt das Make-Up bei Film und Fernsehen meistens etwas schlichter aus als beim Theater oder der Oper, außerdem nutzt du andere Techniken – Stichwort Großaufnahme.

Im Bereich Maskenbild musst du dich auf unregelmäßige Arbeitszeiten sowie Wochenendarbeiten einstellen. Am Theater oder der Oper musst du schließlich sowohl bei Proben als auch während der Vorstellungen anwesend sein. Auch beim Film kommt es häufiger mal zu Überstunden und Verzögerungen und auch die Arbeit am Wochenende ist hier nicht selten. In diesem Beruf musst du also flexibel sein! 

Wo arbeiten Maskenbildner?

Die meisten Maskenbildner und Maskenbildnerinnen sind am Theater, an Opernhäusern oder am Filmset tätig. Abgesehen davon hast du aber auch die Möglichkeit, bei Modenschauen, bei Videoproduktionen, Fotoshootings oder in der Werbung tätig zu sein. Überall dort, wo Schauspieler sind, bist du als Maskenbildner also auch vor Ort!

Lehre zum Maskenbildner / zur Maskenbildnerin

Wie kann man Maskenbildnerin werden?

In Österreich gilt der Job des Maskenbildners als relativ neuer Lehrberuf. Diesen Beruf kann man in Österreich erst seit dem 1. Juni 2018 erlernen. Außerdem wird die Ausbildung vorerst nur befristet angeboten, das heißt, dass die Lehre bis zum 31. Mai 2024 begonnen werden kann. Natürlich ist es gut möglich, dass der Ausbildungsversuch in Österreich danach weitergeführt wird. Dennoch: Wenn du gerade darüber nachdenkst, die Ausbildung zur Maskenbildnerin in Österreich zu beginnen, solltest du vielleicht nicht allzu lange zögern! 

Die Lehre zum Maskenbildner dauert 3 Jahre. Diese Ausbildung ist in Österreich dual aufgebaut, du verbringst also sowohl Zeit in der Berufsschule als auch im Lehrbetrieb. Dabei bist du öfter im Betrieb und seltener in der Schule. Während der Zeit im Betrieb arbeitest du also schon in Theatern, bei Film oder Fernsehen und erlernst dort die praktische Seite des Berufs.

In der Schule erhältst du weitere Informationen und Hintergrundwissen zu deinem neuen Beruf. Außerdem wirst du in der Schule auch in Fächern wie Deutsch oder Englisch unterrichtet. 

Deine Ausbildung schließt du mit einer theoretischen sowie einer praktischen Prüfung ab. In deiner theoretischen Prüfung musst du fachkundige Fragen zum Beruf, zu Hilfsmittel und Werkzeugen sowie zur Konzeption und Gestaltung von Masken etc. beantworten. Außerdem musst du einen Entwurf für eine Maske erstellen und wirst im Wirtschaftsrechnen abgefragt. 

Deine praktische Prüfung besteht aus verschiedenen Aufgaben zum Schminken, zu Perücken, zu Haarteilen oder auch zu Glatzen. Dabei geht es beispielsweise um das Anfertigen und Erstellen von Masken, von verschiedenen Frisuren oder um das Anbringen von Bärten. Hier zeigst du also dein Können im Gestalten, im Make-Up und im Frisieren und kannst beweisen, was du in der Ausbildung gelernt hast.

Wo kann ich Maskenbildner werden? In Österreich befindet sich fast die Hälfte der angebotenen Lehrstellen, rund 45 Prozent, in Wien. Im Burgenland, in Salzburg und in Vorarlberg kannst du in Österreich derzeit keine Ausbildung zur Maskenbildnerin absolvieren.

Tipp: Ausbildung im 2. Bildungsweg – auch in Österreich möglich! Seit Herbst 2019 kannst du die Lehre auch in 1,5 Jahren im 2. Bildungsweg abschließen, vorausgesetzt du erfüllst die Voraussetzungen wie mindestens 1,5 Jahre branchenspezifische Erfahrung. Warst du zum Beispiel zuvor als Make-Up-Artist tätig, könnte sich dieser Kurs für dich eignen. 

Oder möchtest du lieber ein Studium absolvieren? Dann musst du dich in den Nachbarländern umschauen. In Deutschland ist es sowohl in Dresden als auch in München möglich, ein Studium im Maskenbild zu beginnen.

Wie kann ich ohne Lehre als Maskenbildnerin arbeiten?

Seit es den Lehrberuf zum Maskenbildner in Österreich gibt, ist ein Quereinstieg in diesen Bereich eher unüblich geworden. Das heißt aber nicht, dass es nicht auch die Option gibt, ohne Ausbildung in diesen Job einzusteigen – es erschwert aber deine Chancen auf dem Arbeitsmarkt.

Im Falle eines Quereinstiegs solltest du zuvor allerdings bestenfalls als Visagist bzw. als Make-Up Artist gearbeitet haben oder eine Lehre zum Kosmetiker, Friseur oder Perückenmacher absolviert haben. Auch besteht die Möglichkeit, die erforderlichen Kenntnisse durch eine Kurz- oder Spezialausbildung zu erwerben.

Voraussetzungen für die Lehre als Maskenbildner

Schulfächer

  • Technisches und textiles Werken
  • Deutsch
  • Mathematik

Stärken

  • Handwerklich-technisches Geschick
  • Sorgfalt & Präzision
  • Gestalterische Fähigkeiten

Arbeitsbedingungen

  • Atelier, Werkstatt, Studio
  • Schicht- und Wochenendarbeit
  • Enge Teamarbeit

Was für einen Abschluss braucht man, um Maskenbildnerin zu werden? Um in Österreich die Ausbildung als Maskenbildnerin zu starten, sollten zukünftige Lehrlinge die 9. Klasse der Schule erfolgreich beendet haben – wie üblich für österreichische Lehrberufe. Außerdem sollte in der Schule schon eine Begeisterung für Fächer wie technisches und textiles Werken, für Deutsch oder bildnerische Erziehung bestanden haben.

Falls du nicht alle Voraussetzungen für den Job als Maskenbildnerin mitbringen solltest, gilt: Trotzdem bewerben! Mit genug Begeisterung und Interesse kannst du zum Beispiel eine schlechte Note ausgleichen. Andere Stärken, die für die Ausbildung relevant sind, sind Kreativität, handwerkliches Geschick und eine Leidenschaft für Gestalten und handwerkliches Schminken. Außerdem solltest du Freude am Umgang mit Menschen haben und auch ein gewisses Maß an Stressresistenz mitbringen. Eine ruhige Hand sowie etwas Fantasie nicht zu vergessen!

Wie viel verdient man in der Lehre zur Maskenbildnerin?

Wie viel Lehrlingseinkommen bzw. Lehrlingsentschädigung du während deiner Ausbildung zur Maskenbildnerin in Österreich erhältst, hängt davon ab, in welchem Lehrbetrieb genau du angestellt bist: Arbeitest du am Bundestheater, dem Landestheater, an den Vereinigten Bühnen Wien oder an einem Theaterbetrieb, der dem Wiener Bühnenverein angehört? Bist du dagegen beim Film tätig, wird dein Gehalt zwischen den Lehrlingen und dem Lehrbetrieb frei verhandelt werden. 

Am Theater bewegt sich dein Gehalt während der Lehre in diesem Bereich: 

  • 1. Lehrjahr: 620 bis 650 Euro 
  • 2. Lehrjahr: 790 bis 850 Euro 
  • 3. Lehrjahr: 930 bis 1.080 Euro 

Nach abgeschlossener Lehre können Maskenbildnerinnen in diesem Lehrberuf grundsätzlich mit einem Einstiegsgehalt von 1.530 bis zu 2.090 Euro rechnen. 

Quelle: AMS Berufslexikon. 

Art der Ausbildung

Lehre (Lehrbetrieb & Berufsschule)

Dauer der Ausbildung

3 Jahre

Lehrlingseinkommen

620 bis 1.390 Euro

Passt der Beruf Maskenbildner zu mir?

Du bist geeignet für die Lehre zur Maskenbildnerin, wenn du 

  • kreativ und handwerklich geschickt bist 
  • gerne mit Menschen und im Team arbeitest 
  • du kein Problem mit Schicht- und Wochenenddienst hast 
  • du eine Leidenschaft für Masken, für Make-Up und die Gestaltung des Gesichts hast 

Ein anderer Beruf eignet sich eher für dich, wenn du 

  • dir geregelte Arbeitszeiten wünschst 
  • lieber alleine arbeitest 
  • dich nicht für Schminke oder das Anfertigen von Perücken oder Haarteilen begeisterst 
  • unter Allergien und Hautunverträglichkeiten leidest 

Alles im grünen Bereich? Dann mach den Berufswahltest und finde heraus, zu wie viel Prozent dieser Lehrberuf tatsächlich zu dir passt. → Jetzt Eignung testen! Du bist dir schon sicher, dass es dein Traumberuf ist? Dann findest du hier freie Lehrstellen ↓

Weiterbildung & Zukunftsaussichten

Die Ausbildung im Maskenbild hast du erfolgreich absolviert und bist jetzt auf der Suche nach der nächsten beruflichen Herausforderung? Um deine Karriere als Maskenbildner oder als Maskenbildnerin weiter voranzutreiben, eignen sich Weiterbildungen in deinem beruflichen Bereich. Folgende Möglichkeiten hast du, um dich nach der Ausbildung im Maskenbild weiterzuentwickeln: 

  • Anpassungsfortbildung (Spezialisierung) 
  • Aufstiegsfortbildung (Weiterbildung) 
  • Studium 

Weiterbildung nach der Lehre zur Maskenbildnerin

Durch Spezialisierungen hast du die Möglichkeit, dein Wissen im Bereich Maskenbild weiter auszubauen und dich auf diese Weise zum Beispiel bei einer Bewerbung von anderen Mitbewerbern abzuheben. Folgende Spezialisierungen bieten sich für Maskenbildnerinnen an: 

  • Entwicklung einer neuen Technik, beispielsweise zum Schminken
  • Spezielle Bereiche oder Genres, zum Beispiel Horror
  • Spezialanfertigungen von Maskenbildern
  • Historische Masken
  • Handel und Vertrieb von Materialien oder Make-Up für Maskenbildnerinnen

Als Aufstiegsfortbildung wird für handwerkliche Berufe häufig ein Meister empfohlen. Einen Meister für den Bereich Maskenbild gibt es in Österreich bislang allerdings noch nicht. Natürlich gibt es trotzdem Kurse, die für erfahrene Maskenbilder und Maskenbildnerinnen angeboten werden, zum Beispiel in Wien. Diese Kurse sind aber nicht mit einem abgeschlossenen Meister vergleichbar. Interessierst du dich also für Aufstiegsfortbildungen, solltest du über ein Studium nachdenken. 

Ein Studium ist eine gute Möglichkeit, die Karriere voranzutreiben und weiteres Wissen zu sammeln. Abgesehen von dem Studium in Maskenbild, welches du nur in Deutschland absolvieren kannst, bietet sich vielleicht einer dieser Studiengänge an:

  • Bühnen- und/oder Kostümbild 
  • Design 
  • Theater- oder Musikwissenschaft 

Ist Maskenbildner ein Job mit Zukunft?

Bevor man eine Ausbildung beginnt, ist es immer ratsam, sich über die Zukunftsaussichten in diesem Bereich zu informieren. Da es sich beim Job der Maskenbildnerin noch um einen sehr neuen Lehrberuf handelt, lassen sich die Beschäftigungsmöglichkeiten und -aussichten in Österreich für Lehrlinge noch nicht genau einschätzen. Allerdings ist die Zahl der Lehrlinge bereits von 6 auf 20 Personen angewachsen.

Grundsätzlich solltest du als Maskenbildner aber auf dem neusten Stand bleiben und dich mit neuen Techniken und Methoden auseinandersetzen. Das heißt, dass du dich in Bezug auf Make-Up, auf Perücken oder auf das Anfertigen von Haarteilen informieren solltest.

Ist es zum Beispiel dein Traum, eine Stelle als Maskenbildnerin am Theater anzunehmen, solltest du dich gegebenenfalls auch auf einen Wohnortwechsel einstellen. Stellen beim Film oder am Theater sind eher rar gesät – hier rentiert sich Weiter- und Fortbildung also erneut. 

Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein sind Themen, die uns immer stärker beschäftigen. Auch in deiner Rolle als Maskenbildnerin kannst du dieses Wissen in deine Technik und deinen Job miteinbeziehen. So kannst du beispielsweise mit ökologischem und nachhaltigem Make-Up arbeiten und darauf achten, dass die Schminke und Produkte, die du benutzt, tierversuchsfrei hergestellt wurden.

Tipp: Dieser Fokus auf Nachhaltigkeit kann übrigens gleichzeitig auch eine Spezifizierung sein. So kannst du zeigen, dass der Job als Maskenbildnerin auch einer der nachhaltigen Berufe sein kann. Gleichzeitig kannst du dich so von anderen abheben, indem du natürliches und veganes Make-Up und wiederverwendbare Utensilien benutzt. 

Und, ist der Job als Maskenbildnerin das Richtige für dich, oder bist du noch immer auf der Suche nach passenden Ausbildungen? Möchtest du dich weiter über Lehrberufe informieren, ist der Artikel über kreative Berufe oder über Berufe im Handwerk dann vielleicht hilfreich für dich. Oder du benötigst Hilfe bei der Bewerbung, um einen Platz in deiner Wunsch-Ausbildung zu ergattern? Dann sieh dir doch mal das Tutorial zur Bewerbung an.

Verwandte Berufe 

Weitere Infos 

Bildnachweis: „Make-Up und Pinsel“ © zolnierek - stock.adobe.com; „Maskenbildner schminkt Augen Make-Up“ © aemstock - stock.adobe.com; „Maskenbildnerin pudert Darstellerin“ © AS photo – stock.adobe.com; „Maskenbildnerin schminkt Augen“ © cherry_d - stock.adobe.com.