AZUBIYO Logo

Prozesstechniker – Lehre & Beruf

Maschinen gibt es nahezu in jeder Produktionshalle. Allerdings braucht es für reibungslose Abläufe auch immer Fachkräfte, die sich mit der Funktionsweise der Maschinen bestens auskennen. Prozesstechniker wissen, was zu tun ist.

Was macht ein Prozesstechniker?

Als Prozesstechniker bist du dafür zuständig die Produktionsprozesse zu steuern. Die Qualität der Produkte muss gleichbleibend gesichert und im besten Fall noch verbessert werden. Deshalb werden regelmäßig Produktproben entnommen und mithilfe von Messverfahren überprüft. Zu deinen Aufgaben zählt auch die Produktionsplanung. Dafür ist es wichtig, technische Unterlagen wie Schaltpläne oder Wartungspläne verstehen zu können. Zusätzliche Aufgaben kommen z.B. beim Neukauf einer Maschine dazu. Denn als Prozesstechniker verantwortest du die Logistik, die mit der Fertigung zusammenhängt. Außerdem planst du Arbeitsschritte, Arbeitsmittel und Verfahren. Insgesamt hast du ständig zum Ziel, die hergestellten Produkte und den Fertigungsprozess zu optimieren.

In einer Lehrausbildung zum Prozesstechniker wirst du außerdem erfahren, wie Fertigungsmaschinen funktionieren. Dafür erlernst du theoretische Grundlagen des Maschinenbaus. Je nach Lehrbetrieb wirst du dich dabei auf eine bestimmte Branche konzentrieren. Denn alle Maschinen kennenzulernen wäre viel zu umfangreich. Neben der Bedienung ist vor allem die Wartung und Instandhaltung der Geräte Bestandteil deiner Lehre.

Art der Ausbildung

Lehre (Lehrbetrieb & Berufsschule)

Dauer der Ausbildung

3,5 Jahre

Lehrlingsentschädigung

1. Lehrjahr: 683 €

Prozesstechniker - Voraussetzungen für die Lehre

Wie bei jeder Lehrlingsausbildung musst du für die Lehre Prozesstechnik mindestens die 9-jährige Schulpflicht abgeschlossen haben. Daneben sind gute Noten in Mathe, Organisationstalent und eine sorgfältige Arbeitsweise wichtige Voraussetzungen für diesen Beruf.

So läuft die Lehrausbildung ab

Du interessierst dich für den Beruf Prozesstechniker? Dann möchtest du sicher wissen: Wie werde ich Prozesstechniker? Deine Lehre ist dual aufgebaut, das heißt du bist im Wechsel in Lehrbetrieb und Berufsschule. Im Betrieb erlernst du die praktische Seite des Berufsbildes Prozesstechniker und übernimmst konkrete Aufgaben. In der Berufsschule wird dir dagegen das nötige theoretische Hintergrundwissen vermittelt.

Am Ende deiner Lehre nimmst du an der Lehrabschlussprüfung teil, die sich aus einer praktischen und einer theoretischen Prüfung zusammensetzt. Weitere Infos zur Prüfung sowie den Inhalten und dem Ablauf der Lehre findest du in der Ausbildungsordnung für Prozesstechniker.

Wie gut passt dieser Beruf zu dir? Jetzt Eignung testen!

Stelle finden!

Bildnachweis: „Zwei Männer in einer großen Fabrik" © Kzenon / Fotolia